Mit den großen Hunden bellen

22. Steinbecker Triathlon-Festival, Steinbeck (+++ NRW-Liga +++)

Ich versuchte möglichst lässig zu wirken.
Erfahren. Abgekocht.
Wahrscheinlich gelang es mir nicht.
Wahrscheinlich stand ich vielmehr wie ein hibbeliges Vorschulkind neben meinem Rad.
Und wartete.
Denn natürlich war ich viel zu früh vor Ort gewesen.
Die Personalsituation in unseren oberen Ligamannschaften war nach wie vor “angespannt”.
Milde ausgedrückt.
Und so kam es, dass Gregor tatsächlich mich für die 1. Mannschaft angefragt hatte.
Die ersten beiden Male hatte ich noch mit Verweis auf die Hochzeit meiner Cousine dankend abgelehnt.
Aber nachdem ich erfuhr, dass wir in der NRW-Liga auf einem Abstiegsplatz standen, sagte ich schließlich doch zu.
Insgeheim war ich natürlich schon Stolz wie Bolle.
Ich. In der NRW-Liga.
In meinem 6. Wettkampf überhaupt.
Darüber kommt bereits die 2. Bundesliga.
Der Wahnsinn!
Ob Jörg das letzte Woche in Kamen bereits geahnt hatte?
Trotzdem… die Trauung am Vortag hatte ich zwar miterlebt – aber die eigentliche Hochzeitsfeier mit allen Freunden (will sagen: Das Gelage) hatte ich verpasst.
Leider.
Doppelt gut wollte ich darum heute auch sein. Damit sich das Opfer doppelt lohnt!
Weiterlesen

Aller guten Dinge…

29. Sparkassen-Triathlon, Kamen (+++ Regionalliga +++)

Es ist zwar ‘schon’ mein dritter Auftritt in der Regionalliga, es könnte sich also bereits so etwas wie Routine einstellen – allerdings bin ich heute zum ersten Mal nicht “Notnagel”, sondern von Beginn an gesetzt.
Stammspieler, sozusagen.
Dennoch war ich noch ein wenig aufgeregt.
Heute würden wir mit Jörg, Stephan, Miklos und mir in einer komplett anderen Besetzung an den Start gehen, aber das war nicht der Grund für meine leichte Grundnervosität.
Von einem Stammspieler erwartet man sich schließlich auch eine gewisse Leistung!
Grund genug für mich meine Noho am Oberrohr mit einem kleinen ‘Motivationsschriftzug’ zu versehen. “Let’s Yazz!” steht dort nun weiß auf schwarz.
Aber bereits als Jörg mich in Leverkusen abholte und wir mein Zeug einluden, war ich wieder relativ ‘cool’.
Alles kein Hexenwerk. Weiterlesen

Unverhofft kommt oft !

26. Pflüger Triathlon, Harsewinkel (+++ Regionalliga +++)

Dienstag war surreal: Ich saß in der warmen Sonne und genoß dieses Gefühl auf der Haut.
War es tatsächlich erst 48 Stunden her, dass ich mit zitternden Fingern auf dem Rad die Hügel im Wettkampf hinab gesaust bin?
Kaum vorstellbar!
Und dann war da noch diese eMail.
Unser Vereinslazarett hatte sich abermals gefüllt.
Abermals war die Regionalliga-Mannschaft betroffen.
Abermals fragte man mich.
Ein sehr ungewohntes, weil zwiespältiges Gefühl.
Für den verletzten Kollegen tut es einem mehr als Leid! Schließlich haben wir den fiesen Winter über zusammen trainiert; wurden über die verschneiten Vorwiesen gejagt, sind unserem Trainier durchs gefrorene Unterholz hinterher gewetzt, mühten uns im beheizten Freibad ab – und nun das.
Andererseits bedeutet es natürlich auch eine weitere Chance für mich.
Und die wollte ich natürlich nutzen!
Weiterlesen

Die Liga der außergewöhnlichen unterkühlten Gentlemen

23. Hagener Sparda-Bank Triathlon (+++ Regionalliga +++)

Etwas verloren stand ich, umringt von gut 70 viel durchtrainierteren, flotteren, ruhigeren, cooleren, … ja schlichtweg erfahreneren Triathleten, vor der 50m-Bahn im sehr kühlen und sehr verregneten Hagen.
Unsicher suchte ich die Blicke meiner drei Mannschaftskollegen, die an den anderen Bahnen standen.
Ob das wirklich so eine dolle Idee war?

Alles fing damit an, dass ich mal wieder “Hier! Hier! Ich!” gerufen hatte, ohne über mögliche Konsequenzen nachgedacht zu haben.
Im vereinsinternen Pinboard gab es mittwochs einen Eintrag, dass es verletztungsbedingt ein Startplatz in der Regionalliga ganz kurzfristig für Freitag zu besetzen gäbe.
Freiwillige bitte vor, Erfahrung sei von Vorteil, aber nicht Voraussetzung, da jeder Finisher besser ist als ein ‘nicht angetreten’.
Noch im Auto schrieb ich eine Mail an den entsprechenden Liga-Verantwortlichen und … na ich habe nicht tief gestapelt!
Nur ganz wahrheitsgemäß den Erfahrungsschatz meiner bisherigen Triathlonkarriere umrissen, inkl aller meiner Finishzeiten, also allen beiden – und dem Zusatz “Zeitfahrrad und Neo sowie Einteiler / Zweiteiler vorhanden”.

Postwendend kam Antwort:
Hallo Karsten, finde ich super, dass du einspringen kannst! [...] Du kannst dir auf jeden Fall deinen Start schon einplanen, die Frage ist nur noch in welcher Liga. [...]
Weiterlesen

“Hinten scheißt die Ente!”

2. TRI Pfalz, Kaiserslautern

Da ich den Namen “Buschhütten” vor wenigen Tagen zum ersten Mal gehört habe, ging es für mich vergangenes Wochenende nicht zusammen mit vielen ASV-VereinskollegInnen zum Auftakt der Triathlon-Bundesliga, sondern ins heimische Kaiserslautern zum “2. TRI Pfalz”:
Gebucht ist nunmal gebucht!
Auf dem Programm stand meine erste Olympische Distanz, mein erstes Freiwasserschwimmen und das erste Mal im Neo – Das sind ja gleich 3 Dinge auf einmal!
Die Organisation der Veranstaltung tat aber ihr möglichstes, um mir meine Nervosität so gut es ging zu nehmen und so reiste ich ruhig, aber gespannt, bereits am Freitag in mein kleines Heimatdörfchen an und traf mich dort mit meinem alten Herren.
Samstag wurde es dann jedoch direkt emsig: Noho ausladen, Laufräder montieren, kleine Probefahrt, Schaltung Feineinstellung, weitere Probefahrt, alle nötigen Unterlagen einpacken und mit Zwischenstopp beim Bäcker im Wohnmobil auf nach Kaiserslautern. Dort holte ich am Messeplatz meine Startunterlagen ab und zeigte auch zum ersten Mal (und ich muss zugeben innerlich auch etwas stolz!) meinen DTU-Startpass vor.
Aber gleichzeitig wurde ich auch wieder nervös: Neben dem Umschlag mit meinen Startnummern für mich und das Rad, gabs noch 3 Beutel und weitere Startnummern, sowie viel Papierkram.
Weiterlesen